Logo AML Institut Systeme Logo Milton Erickson Institut Bonn Homebutton

Literaturhinweise

Coaching

  • Bachhausen, W., Thommen, J.-P. (2003). Coaching.
  • Jäger, R. (2001). Praxisbuch Coaching. Offenbach: GABAL Verlag GmbH.
  • Kibed, V. v. & Sparrer, I. (2002). Ganz im Gegenteil. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Königswieser, R. &Hillebrand, M. (2004). Einführung in die systemische Organisationsberatung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Krusche, B. (2008). Paradoxien der Führungsaufgaben und Funktionen für ein zukunftsfähiges Management. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Pfannenschwarz, A. Nachfolge und Nicht-Nachfolge in Familienunternehmen (Band 1 und 2). Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Prior, M. (2002). MiniMax-Intervensionen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Radatz, S. (2006). Einführung in das systemische Coaching. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Rauen, C. (Hrsg.) (2004). Coaching Tools. Bonn: managerSeminare Verlag GmbH.
  • Schlippe, A. v., El Hachimi & Jürgens. (2003). Multikulturelle systemische Praxis. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Schmitz, Gester & Heitger (Hrsg.) (1992). Managerie- Systemisches Denken und Handeln im Management. Band 1-4. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Simon, F. B. (2002). Die Kunst, nicht zu lernen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Simon, F. B. & Rech-Simon C. (2001). Zirkuläres Fragen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Wilker, F. (1999). Supervision und Coaching. Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.
  • Wittkuhn, K. & Bartscher, Th. (Hrsg.). (2001). Improving Perfomance.

 

Stressbewältigung- Entspannung- Selbstmanagement

  • Brenner, H. (2002). Autogenes Training. Der Weg zur innereen Ruhe. Lengerich: Pabst Science.
  • Brenner, H. (2002). Progressives Entspannungstraining. Lengerich: Pabst Science.
  • O’Hanlon, B. (2007). Probiers mal anderes!Zehn Strategien, die Ihr Leben verändern. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Revenstorf,D., Zeher & Reinhold. (2008). Hypnose Lernen- Anleitung zur Selbsthypnose für mehr leistung und weniger Stress. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Stroch, M. & Krause. (2003). Selbstmanagement ressourcenorientirt. Bern: Verlag Heinz Huber.

 

Paartherapie

  • Gottman, J.M. (1995). Laß uns einfach glücklich sein. München: Heyne.
  • Retzer, A. (2004). Systemische Paartherapie. Konzepte, Methode, Praxis. Stuttgart: Klett Cotta.
  • (1999). Die Grundlagen der Systemischen Therapie. Göttingen: Vanderhoeck & Ruprecht.
  • Schlippe, A. v. & Schweitzer, J. (1996). Lehrbuch der Systemischen Therapie und Beratung. Göttingen: Vanderhoeck & Ruprecht.
  • Willi, J. (2002). Psychologie der Liebe. Stuttgart: Klett-Cotta.
  • Willi, J. (1985). Koevolution. Die Kunst des gemeinsamen Wachsens, Reinbeck: Rowohlt.
  • Welter Enderlin, R. (1996). Deine Liebe ist nicht meine Liebe. Partnerprobleme und Lösungsmodelle aus systemischer Sicht. Herder.
  • Ziegler, P. & Tobey, H, (2001). Verliebt, verlobt und dann….. Paartherapie lösungsorientiert. Dortmund: Verlag Borgmann.

 

Hypnose/ Ericksonsches Vorgehen

  • Alman, B. M. & Lambrou P. (1996). Selbsthypnose – Ein Handbuch zur Selbsttherapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Beaulieu, D. (2005). Impact-Techniken für die Psychotherapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme.
  • Ebell, H. & Schuckall, H. (2004). Warum therapeutische Hypnose? Pflaum Verlag.
  • Haley, J. (2007). Die Jesusstrategie – Die macht der Ohnmächtigen. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
  • Haley, J. (1978). Die Psychotherapie Milton H. Erickson. München: Pfeiffer.
  • Hamond, D.G. (1990). Handbook of Hypnotic Suggestions and Metaphors. NY; London: W. W. Norton & Company, Inc.
  • Holtz, K.L. & Mrochen, S. (2005). Einführung in die Hypnotherapie mit Kindern und Jugendlichen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Junker, S. (2004). Hypnose und Magenspiegelung – Eine teilrandomisierte kontrollierte Evaluationsstudie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Kaiser Rekkas, A. (2005). Im Atelier der Hypnose – Entwurf, technik, Therapieverlauf. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Kaiser Rekkas, A. (2005). Die Fee, das Tier und der Freund. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag. (auch erhältlich zuzüglich CD Seifenblasen)
  • Kossak, H.-Gh. (1989). Hypnose: ein Lehrbuch. München: PVU.
  • Klippstein, H. (Hrsg.). (1994). Das Vergessen vergessen. Hypnotherapeutische Gruppeninduktion nach Milton Erickson. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Mills, J.C. & Crowley, R.J. (1998). Therapeutische Metaphern für Kinder und das Kind in uns. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
  • Milzner, G. (2005). Ericksons Söhne – Hypnotherapeutische Konzepte von Rossi, Gilligan und Yapko. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
  • Mrochen, Holtz & Trenkle (Hrsg.). (1993). Die Pupille des Bettnässers. Hypnotherapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Olness, K. &Kohen, D.P. (2006). Lehrbuch der Kinderhypnose und –hypnotherapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Peter, B. (Hrsg.). (1985). Hypnose und Hypnotherapie nach Milton H. Erickson. Leben Lernen, Band 58. München: Pfeiffer.
  • Peter, B. & Schmidt, G. (1992). Erickson in Europa. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Peter, B. (2006). Einführung in die Hypnotherapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Rossi, E. (1998). Gesamte Schriften von M. Erickson.
  • Band 1: Von Wesen der Hypnose;
  • Band 2: Indirekte Suggestionen und Gefahren der Hypnose;
  • Band 3: Die Veränderung sensorischer, perzeptueller und psychophysiologischer Prozesse;
  • Band 4: Untersuchung psychodynamischer Prozesse mittels Hypnose;
  • Band 5: Innovative Hypnotherapie;
  • Band 6: Innovative Hypnotherapie 2.
  • Schmidt, G. (2005). Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Short, D. & Weinspach, C. (2007). Hoffnung und Resilienz – Therapeutische Strategien von Milton H. Erikson. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
  • Zeig, J. (2005). Einzelnunterricht bei Erickson – Hypnotherapeutische Lektionen bei Milton H. Erickson. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag

 

Systemisches Denken und Arbeiten

  • Fuchs, H. & Huber, A. (2002). Metaphoring – Komplexität erfolgreich managen. Offenbach: Gabal Verlag.
  • Hargens, J. (2007). Bitte nicht helfen! Es ist auch so schon schwer genug. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
  • Klein, R. & Kann nicht, A. (2007). Einführung in die Praxis der systemischen Therapie und Beratung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Lakoff, G. (2007). Leben in Metaphern – Konstruktion und Gebrauch von Sprachbildern. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Lehnmann, K. (2006). Umgang mit komplexen Situationen – Perspektiven Erweiterung durch Organisationsaufstellungen. Eine empirische Studie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Ludewig, K. (2005). Einführung in die theoretischen Grundlagen der systemischen Therapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Mücke, K. (2003). Probleme sind Lösungen. Potsdam: ÖkoSysteme Verlag.
  • Pfeffer, t. (2004). Das „zirkuläre Fragen“ als Forschungsmethode zur Luhmannschen Systemtheorie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Sagebiel, J. & Vanhoefer, E. (2006). Es konnte auch anderes sein- Systemische Variationen der Teamberatung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Schlippe, A. von & Scweizer, J. (1996). Lehrbuch der systemischen Theorie und Beratung. Göttingen: Vanderhoeck & Ruprecht.
  • Simon, Fritz B: 6 Rech-Simon, C. (2001). Zirkuläres Fragen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Tomaschek, N. (Hrsg.). (2007). Perspektiven der systemischen Entwicklung und Beratung von Organisationen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Tomaschek, N. (2007). Systemische Organisationsentwicklung und Beratung bei Veränderungsprozessen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Wimmer, R. (2004). Organisation und Beratung – Systemtheoretische Perspektiven für die Praxis. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.

 

Einführungen für Nichtsystemiker:

  • Lieb, H. (2009). So hab ich das noch nie gesehen – Systemische Therapie für Verhaltenstherapeuten. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.

 

Konstruktivismus und Systemisches Denken zweiter Ordnung

  • Andersen, T. (1996). Das Reflektion Team, Dialoge und Dialoge über die Dialoge. Systemische Studien Band 5. Dortmund: Verlag modernes Lernen.
  • Bradford, K. (1987).Konstruieren therapeutischer Wirklichkeiten. Praxis und Theorie systemischer Therapie. Systemische Studien Band 2. Dortmund: Verlag modernes Lernen.
  • Bradford, K. (1987). Ästhetik des Wandels. Hamburg: Isko Press.
  • Cecchin, G. Respektlosigkeit. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Fischer, H.R. Wissenschaft und Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
  • Dell, P. (1986). Klinische Erkenntnis. Zu den Grundlagen der systemischen Therapie.
  • Krieg, P. & Watzlawick, P. (Hrsg.). (2002). Das Auge des Betrachters. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Königswieser, R. & Hillebrand, M. 82004). Einführung in die systemische Organisationsberatung. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
  • Hillebrand, M., Sonuc, E & Königswieser, R. (Hrsg.). (2006). Essenzen der systemischen Organisationsberatung. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
  • Keeney, B. (1987). Ästhetik des Wandels. Hamburg: Isko-Press.
  • Krieg, P. & Watzlawik, P. (Hrsg.). (2002). Das Auge des Betrachters. Beiträge zum Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Lehnert, M. (200&9. Gibt es Konflikte? Eine systemtheoretische Beobachtung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Lutterer, W. (2002). Gregory Bateson. Eine Einführung in sein Denken. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Nardone, G. (2007). Pirouetten im Supermarkt – Strategische Interventionen für Therapie und Selbsthilfe. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Maturana, H. & Pörksen, B. (2002). Vom Sein zum Tun – Die Ursprünge der Biologie des Erkennens. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Pörksen, B. (2001). Abschied vom Absoluten. Gespräche zum Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Pörksen, B. (2002). Die Gewissheit der Ungewissheit. Gespräche zum Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Schweitzer, J., Retzer, A. & Fischer, H.R. (1992). Systemische Praxis und Postmoderne. Frankfurt: Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft.
  • Simon, F.B. (1999). Meine Psychose, mein Fahrrad und ich. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.
  • Simon, B. (2006). Einführung in die Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Simon, F. & Weber, G. (2004). Vom Navigieren beim Driften. „Post aus der Werkstatt“ der systemischen Therapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Tomm, K. (2001). Die Frage des Beobachters. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Von Foerster, H. & Bröcker, M. (2002). Teil der Welt. Fraktaler einer Ethik – Ein Drama in drei Akten. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Von Foerster, H. & Pörksen, B. Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Von Foerster, H. & von Glaserfeld, E. (1999). Wie wir uns erfinden. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Walker, W. (2000). Abenteuer Kommunikation. Verlag Klett Cotta – Konzepte der Wissenschaft.
  • Watzlawik, P. (1982). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn. Täuschung. Verstehen. München: R. Piper & Co. Verlag
  • Watzlawik, P. (2003). Kurzzeittherapie und Wirklichkeit. Eine Einführung. München: Piper.

 

Mailänder Schule

  • Boscolo, L. & Bertrando, P. (2000). Systemische Einzeltherapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Boscolo, L., Cecchin, G. & Penn, P. (1988). Familientherapie- Systemtherapie. Das Mailänder Modell. Systemische Studien, Band 4. Dortmund: Verlag Moderne Studien.
  • Cecchin, G., Lane, G & Ray, W. (2005). Respektlosigkeit. Provokative Strategien für Therapeuten. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.

 

Lösungsorientierte Beratung, Psychotherapie und Familientherapie

  • Bamberger, G. (2001). Lösungsorientierte Beratung. Weinheim: Praxishandbuch Beltz PVU.
  • Furman, B. (2005). Ich schaffs! – Spielerisch und praktisch Lösungen mit Kindern finden – Das 15-Schritte-Programm für Eltern, Erzieher und Therapeuten. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Jong, de P. & Berg, I.K. (1998). Lösungen (er)finden. Dortmund: Verlag Modernes Lernen.
  • Jong, de P. (1999). Lösungen (er)finden. Das Werkstattbuch der lösungsorientierten Kurztherapie. Dortmund: Verlag modernes Lernen.
  • Mehlmann, R. & Röse (200).Das LOT-Prinzip. Vandenhoeck & Ruprecht.
  • Miller, S. D. & Berg, I.K. (19979. Die Wundermethode!?! – Ein völlig neuer Ansatz bei Alkoholproblemen, Dortmund
  • Shazer, de S. (1998). Das Spiel mit Unterschieden. Wie therapeutische Lösungen lösen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Shazer, de S. (2008). Mehr als ein Wunder. Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie heute. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Steiner, T. & Berg, I.K. (2005). Handbuch lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.

 

Narrativer Ansatz

  • Grossmann, K.P. (2000). Der Fluss des Erzählens. Narrative Formen der Therapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • White, M. & Epson, D. (2002). Die Zähmung der Monster. Der narativer Ansatz in der Familientherapie. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.

 

Humanistische Familientherapie

  • Satir, V. (1992). Vitamil L. Wie Ihr Leben zur aktiven Mediation wir. Wessobrunn: Integral.

 

Strategische Familientherapie

  • Haley, J. (2007). Die Jesusstrategie – Die Macht der Ohnmächtigen. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.
  • Madanes, C. (1989). Hinter dem Einwegspiegel. Fortschritte in der strategischen Therapie. Hamburg: Isko-Press.
  • Madanes, C. (1997). Sex, Liebe und Gewalt – Therapeutische Strategien zur Veränderung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.

 

Medizin

  • Hargens, J., Hansen-Magnusson, B. & Hansen-Magnusson, E. (2008). Psychotherapie und Medizin oder Zusammenarbeit ein wenig anderes… Skizzen eines erfolgreichen Modells. Dortmund: borgmann Verlag.