Logo AML Institut Systeme Logo Milton Erickson Institut Bonn Homebutton

Anne M. Lang – Profil

Dipl. Psych., PP, Senior Coach, Lehrende

AML Institute Bonn
Institut Systeme & Milton Erickson Institut

Familie
1954 geboren in Neunkirchen Saar
1995 Geburt einer Tochter

Ausbildung

  • 1972 Studium Universität des Saarlandes, Psychologie (Vordiplom), Germanistik/Sprachwissenschaften (Zwischenprüfung), Soziologie
  • 1975- ff Psychotherapie-Ausbildungen mit Abschluss in Verhaltenstherapie, Tiefenpsychologie, humanistische Gesprächstherapie n.C. Rogers
  • 1977 Hauptstudium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn – Diplom
  • ab 1980 Systemische Ausbildung in Heidelberg bei Helm Stierlin, I. Rücker Embden, G. Weber
  • ab 1985 Hypnotherapeutische Ausbildung Jeff Zeigg, Stephan Guilligan, S. Lankton, E. Rossi u.a.

Berufliche Erfahrung

  • 1978- 1981 Wissenschaftliche Mitarbeiterin u. Psychotherapeutin in der psychosomatisch-psychiatrischen Klinik „Haus Wittgenstein“ in Bonn
  • 1981 – ff Freiberufliche Niederlassung in Bonn mit Psychotherapeutischer Praxis – Beratungs- und Supervisionstätigkeit
  • 1983 – 1998 Ausbildungs- und Supervisionskonzepte u.a. für die Telefonberater des Deutschen Kinderschutzbundesab
  • 1994- ff Erweiterung der Praxis durch freie MitarbeiterInnnen
  • 1995 Gründung des AML Institut Systeme
  • 1999 Gründung des M.E.Institut der M.E.G. in Bonn
  • ab 2002 Entwicklung von Konzeptionen für die Fortbildung: Ressourcenorientierte Beratung, zertifiziert von der DPA
  • Konzeptentwicklungen zu schwierigen Klienten, Patienten, Situationen und Kontextspezifischen Anwendunge
  • Baustein: Ressourcen erzeugende Veränderungskommunikation AML
    Baustein: Hypnosystemische Kommunikation für die Bereiche Coaching und Supervision spezialisiert, M.E.G und DGSF zert.
  • “Systemische/ Hypnosystemische Coaching-Weiterbildung AML” nach dem Bonner Ressourcen Modell – DGSF zertifiziert
  • Leitung der AML Institute: Konsultationsbereiche (Psychotherapie-Praxis, Coachingbereich, Supervisionen) und dem breiten Weiterbildungsbereich
Fort- und Weiterbildung Lehre:

Zert. Lehrende/Supervisorin für systemische Therapie DGSF
Zert. Lehrende/Supervisorin für systemische Beratung DGSF
Zert. Lehrende/Supervisorin für systemisches Coaching DGSF
Zert. Lehrende/Supervisorin für systemische Supervision DGSF
Zert. Ausbilderin/Supervisorin für medizinische Hypnose M.E.G.
Zert. Ausbilderin/Supervisorin für klinische Hypnose M.E.G.
Zert. Ausbilderin/Supervisorin für hypno-systemische Kommunikation M.E.G.
Zert. Ausbilderin/Supervisorin für Kinder-Hypnotherapie M.E.G.
Lehrsupervisorin M.E.G.
Lehrsupervisorin DPA
Lehrsupervisorin GwG

 

PT-Kammer NRW und RLP:
Akkreditierte Weiterbildnerin für Systemische Therapie der
Systemische Therapeutin PT- Kammer NRW

 

Zertifikate der Fachgesellschaften: 

Zert. Einzel-/Paar-/Familientherapeutin DGSF
Zert. Hypnotherapeutin M.E.G.
Zert. Stressmanagement  BDP
Zert. Notfallmanagement BDP
Zert. Trainerin AT BDP
Zert. Trainerin PMR BDP
Klinische Psychologin/Psychotherapeutin BDP
Wirtschafts-Mediatorin CfM

 

Psychotherapie
Approbierte Psychologische Psychotherapeutin der PT-Kammern NRW u. RLP
•  Gesprächspsychotherapeutin GwG
•   Systemische Therapeutin DGSF
•   KV-Registereintrag für Verhaltenstherapie
•   KV-Registereintrag für Tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie
•   KV-Registereintrag für Hypnose, PMR und Autogenes Training
•   Selbsterfahrungsleiterin

 

Coaching:   
Zert. Senior Coach BDP
Zert: Systemische Coach DGSF
Konzeption und Lehre der  Weiterbildung “Systemischer Coach AML“, DGSF zertifiziert.
Seminar- und Trainingstätigkeit
jährliche Durchführung folgender M.E.G.  Curricula:
  1. Das Grundcurriculums der Klinische Hypnose – KliHyp M.E.G.
  2. Das Grundcurriculums der Medizinischen Hypnose – MedHyp M.E.G.
  3. Das Grundcurriculums der Hypnosystemischen Kommunikation – KomHyp M.E.G.
  4. Das Grundcurriculum der KinderHypnotherapie – KiHyp M.E.G.
  5. Das Curriculum „Ressourcenerzeugende Veränderungsarbeit/Beratung/Therapie”

Kongress- und Tagungsbeiträge

  • ab 1995 – ff jährliche Tagungs-Beiträge für die Jahrestagung DGSF
  • ab 1988 – ff jährliche Tagungsbeiträge für die Jahrestagung M.E.G.
  • ab 1995 – ff jährliche Tagungsbeiträge Rheinischen Allgemeinen Therapietage
  • Beiträge für die Supervisionstagungen des BDP 2003, 2005,
    Coaching- Kongresse: Wiesbaden 2003, 2005
  • Beiträge für die Wirtschafts-Tagungen des BDP 1998, 2004, 2008 (Stuttgart)
  • Beiträge für die internationalen Hypnosekongresse in München2000, Wien 2008, Bremen2011, Paris 2015
  • Beiträge für die Tagung Mentales Stärken Heidelberg 2007, 2010, 2014
  • Beiträge für die Heidelberger Kindertagungen 2003, 2009, 2010, 2013
  • Tagungsbeiträge wie für die Lindauer Therapietage 2005, 2006, 2007
  • Reha-Psychologie BDP 1989, 2011
    usw.

Supervisionsaufträge

  • 1983 – 1990 Kinderschutzbund St. Augustin0
  • 8.03.90 – 28.01.93 Drogenberatungsstelle Köln
  • 24.06.93 – 20.11.97 Drogenhilfe Drobs in Hürth
  • 15.02.98 – 17.09.98 Drogenhilfe Köln e.V. in Brüh
  • l25.10.94 – 02.12.96 Schwangerschaftsberatung der Diakonie Bonn
  • 21.07.97 – 31.08.98 Amt für Kinder, Jugend und Familie in Bonn
  • 12.02.98 – 10.11.98 Psychosozialer Dienst Bonn
  • 30.10.01 – 17.06.08 Soz. Dienst kath. Frauen
  • 11.10.99 – 06.03.02 Caritas Verband Bonn
  • 15.04.97 – 20.02.01 Diakonie Bonn
  • 23.07.96 – 13.12.01 Zentrum für Essstörungen Bonn
  • 29.10.08 – 08.12.10 Ehe-, Lebens- und Erziehungsberatungsstelle Köln
  • 20.08.07 – 12.10.10 Caritas
  • 20.08.07 – Dez. 12 Erziehungsberatungsstelle St. Augustin
  • 18.04.13 – Aug. 14 Kath. Ehe-, Lebens und Erziehungsberatungsstelle Siegburg
  • ab 04.02.14 Elterninitiative Kindertreff Willibald e.V. Bonn
    Frauenberatungsstelle Bad Honnef
  • usw. ff

Publikationen

Mitglied der Hypno-Liste
Mitglied der System-Liste
Die regelmäßigen Antwortmails finden Sie auf unserer Homepage
Lang, Anne M. (2013) Hrg. “Die Kunst der Ressourcenerzeugenden Beratung- Das Bonner Ressourcen Modell. Ressourcen erzeugen im Wirtschaftskontext”, DPV-Verlag
Lang, Anne M. (2012) in “Das Lexikon des Systemischen Arbeitens” Jan v. Wirth, Carl Auer Verlag Heidelberg
Lang, Anne M. (2011) “Neuer Wein in neue Schläuche! – Hypnosystemische Supervision nach dem Bonner Ressourcenmodell” in “Der Realitätenkellner”  Leeb, Trenkle, Weckenmann (Hrsg.) Carl Auer Verlag Heidelberg
Lang, Anne M. (2011) Seminargeschichte in Hans Heß “Erzählbar”, 1. Auflage, managerSeminare Bonn
Lang, Anne M. (2011) Essay in der Zeitschrift Psychologie Heute “Psychotherapeuten – verloren im System?” Februar 2011
Lang, Anne M. (2010) Geleitwort zu Michael Angermaier “Lösungsorientierte Gruppenpsychotherapie”, 2. Auflage, Weinheim, Beltz Verlag
Lang, Anne M. (2009) “Über die Konsequenzen von Interesse und Empathie bzw. Ignorieren und Vernachlässigen”. In: Junglas, Jürgen (Hrsg.),  Beiträge zur allgemeinen PSYCHOtherapie 7, “Lieben oder Verwahrlosen?”  Bonn, Deutscher Psychologen Verlag
Lang, Anne M. (2008) “Transkulturell kompetente Vorgehensweisen aus Ericksonschem ressourcenorientiertem Hintergrund”. In: Junglas, Jürgen (Hrsg.),  Beiträge zur allgemeinen PSYCHOtherapie 6, “Kultur der Therapie der Kulturen”.  Bonn, Deutscher Psychologen Verlag
Lang, Anne M. (2007) “Suizidalität in der Psychotherapeutischen Praxis – ein Hypno-Systemischer Zugang”. In: Junglas, Jürgen (Hrsg.),  Beiträge zur allgemeinen PSYCHOtherapie 5, “Tödliche Gedanken” . Bonn, Deutscher Psychologen Verlag
Lang, Anne M. (2005) “Ist Supervision konzeptabhängig? – Gedanken zur (Fall-) Supervision im Ericksonschen Stil” M.E.G.A.PHON  (Ausgabe 09/05), Seite 6 – 8
Lang, Anne M. (2005) “Anstoß zur Selbstorganisation von Menschen in Systemen – Systemisches Coaching” managerSeminare (Heft 82/2005) Seite 8
Lang, Anne M. (2005) “Die therapeutische Arbeit mit dem Aufmerksamkeitsfokus” Entspannungsverfahren – Zeitschrift der psychologischen Fachgruppe Entspannungsverfahren (Ausgabe 22 / 22. Jahrgang 2005) Seite 80 – 90
Lang, Anne M. (2005) “Coaching und Anforderungsmanagement” Wandel im Coaching – Wandel durch Coaching? (Zum Coaching Kongress 05, Frankfurt) Seite 48 – 49
Lang, Anne M. (2005) “Ressourcenorientierung in Psychotherapie, Lehre und Supervision”. In: Junglas, Jürgen (Hrsg.),  Beiträge zur allgemeinen PSYCHOtherapie 3 “Geschlechtergerechte Psychotherapie und Psychiatrie”.  Bonn, Deutscher Psychologen Verlag
Lang, Anne M. 2004 “Der Tic als Entwicklungs-Kick” in Ebell/Schuckall “Warum therapeutische Hypnose”, Pflaum Verlag;
Lang, Anne M. 2004 “Systemische Frage-Interventionen” und “Zielklärung als konstruktivistische Interventionen” “in Rauen, Christopher “Coaching Tools”, managerseminare Bonn.
Lang, Anne M. (2004) “Wie wirkt konstruktivistische Beratung?” In: Schmitz-Buhl, Mario (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie – Perspektiven für die Zukunft (Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2004, Seite 76) Hamburg, R.v. Decker
Lang, Anne M. (2004) „Zielklärung als konstruktivistische Intervention“. In: Rauen, Christopher (Hrsg.), Coaching-Tools (2004) 121-127.Bonn: manager Seminare
Lang, Anne M. (2004) “Welchen Gewinn bringt eine konstruktivistische Perspektive für Beratung und Coaching von Führungskräften.” In: Schmitz-Buhl, Mario (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie – Perspektiven für die Zukunft (Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2004, Seite 240 – 241) Hamburg, R.v. Decker
Lang, Anne M. (2003) “Ericksonsche Methoden in der Paartherapie” Suggestionen (Nr. 1 . 2003), Seite 6 – 22
Lang, Anne M. (2003) “Mit den Ressourcen zum Coachingziel – Ericksonsche Prinzipien der Prozessführung!” In: Schmitz-Buhl / Faulhammer / Rauen / Tomaschek / Webers / Weise (Hrsg.)Coaching: Zukunft der Branche  – Branche der Zukunft (Beiträge zur Wirtschaftspsychologie 2003, Seite 96 – 99) Wiesbaden, R.v. Decker
Lang, Anne M. (2002) “Coaching als spezielle Psychologische Veränderungskommunikation” Report Psychologie (Mai / Juni 2002), Seite 348 – 351
Lang, Anne M. (2001) Geleitwort zu Günther G. Bamberger “Lösungsorientierte Beratung”, 2. Auflage, Weinheim, Beltz Verlag
Buchrezensionen    
Lang, Anne M. (2013)   Buchrezension zu Annalisa Neumeyer „Einführung in das therapeutische Zaubern“, Carl Auer Verlag, 2013
Lang, Anne M. (2010) Buchrezension zu Hans Lieb, “So hab ich das noch nie gesehen-Systemische Therapie für Verhaltenstherapeuten”” , Carl Auer Verlag, 2009 in Report Psychologie April 2010 und Familiendynamik April 2010.
Lang, Anne M. (2004) Buchrezension im Internet zu Fritz B. Simon/Gunthard Weber, “Vom Navigieren beim Driften” , Carl Auer Verlag, 2004
Lang, Anne M. (2004) Buchrezension zu Roswitha Königswieser, Marion Hillebrand “Einführung in die systemische Organisationsberatung”, Heidelberg, Carl-Auer- Verlag
Lang, Anne M. (2003) Buchrezension zu Dr. Karin Martens-Schmid (Hrsg.) “Coaching als Beratungssystem – Grundlagen, Konzepte, Methoden”, Economica Verlag 2003
Lang, Anne M. (2003), Buchrezension zu Astrid Riehl-Emde “Liebe im Fokus der Paartherapie”, Klett-Cotta-Verlag, 2003
Lang, Anne M. (2002) Buchrezension zu Manfred Prior “MiniMax-Interventionen – 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung” Heidelberg, Carl-Auer-Systeme Verlag 2002
DVD/CD-Aufnahmen von Vorträgen/Workshops
Auditorum Netzwerk:  www.auditorium-netzwerk.de
Lang, Anne M.: Hypno-Systemisches Coaching
Podiumsdiskussion zur “Professionalisierung von (systemischem) Coaching”
11te Jahrestagung der DGSF, 15.- 17. September 2011 in Bremen
Auditorum Netzwerk:  www.auditorium-netzwerk.de
Lang, Anne M.: Hypno-Systemisches Coaching, Beratung und Supervision
Workshop anlässlich des Kongresses: “Mentales Stärken”, 21. – 24. Oktober 2010 in Heidelberg
Auditorum Netzwerk:  www.auditorium-netzwerk.de
Lang, Anne M.: Ericksonsche Hypnotherapie – was den Unterschied macht
Vortrag anlässlich der Jahrestagung der Milton-Erickson-Gesellschaft: “Hypnotherapie und Verhaltenstherapie bei Ängsten, Zwängen und Depressionen” vom  22. – 25. März 2007 in Bad Orb
Auditorum Netzwerk:  www.auditorium-netzwerk.de
Lang, Anne M.: Ericksonsches, systemisches, lösungsorientiertes Vorgehen
Vortrag anlässlich der Jahrestagung der Milton-Erickson-Gesellschaft und DGZH: Hypnose, Hypnotherapie und systemische Ansätze vom 16. – 19. März 2006 in Bad Orb
Auditorum Netzwerk:  www.auditorium-netzwerk.de
Lang, Anne M.: Wie “Dissoziation” und “Assoziation” im Coaching helfen
Workshop anlässlich des Kongresses: “Mentales Stärken”, 24. – 28. Oktober 2007 in Heidelberg

Fortbildungsseminare für Akademien und Institutionen

seit 1988

  • „Ressourcenorientierte Beratung, Supervision und Coaching“
  • Seminare zur Resilienz u.a. für die Rhein-Mosel Akademie, Andernach
  • Seminare für die Universitätskliniken Bonn
  • Seminare für Mittelständler und Stadtverwaltungen
  • Seminare für die Rheumaliga Bonn

seit 2002 jährliche Durchführung des Curriculums

  • KliHypB1:  Kompakt-Einführung
  • B2: Rapport: Verbale und nonverbale Kommunikation
  • B3: Indirekte Induktion und Kommunikation
  • B4: Nutzung von Trancephänomenen 1: Dissoziation
  • B5: Nutzung von Trancephänomenen 2: Re-Orientierung in der Zeit
  • B6: Nutzung von Trancephänomenen 3 : Strategische Aspekte
  • B7: therapeutische Geschichten und Metaphern
  • B8: Integration und spezielle Anwendungen
  • 4 Anwendungsseminare
  • 50 Supervisionsstunden

seit 2003 jährliche Durchführung des Curriculums KomHyp, spezialisiert für die Kontexte: Coaching, Beratung, Supervision

  • Kom1: Grundlagen und Prinzipien der Hypnosystemischen Kommunikation nach Milton Erickson
  • Kom2: Selbsthypnose und Selbsterfahrung
  • Kom3: Kontakt, Beziehung und Kommunikation
  • Kom4: Direkte und indirekte Kommunikation
  • Kom5: Geschichten und Metaphern
  • Kom6: Suggestive Strategien im Einzelgespräch und in der Gruppe
  • Kom7: Beratungsaufbau und Beratungsprozess
  • Kom8: Hypnosystemische Konzepte und Integration in die jeweiligen Praxis-Kontexte
    8 Anwendungsseminare
    40 Supervisionsstundenseit

2008 jährliche Durchführung des Curriculums MedHyp

  • Med1: Einführung, Induktion, Selbsthypnose
  • Med2: Direkte Induktionsmethoden
  • Med3: Therapeutische Beziehung
  • Med4: Hypnotische Sprache und Suggestion •
  • Med5: Dissoziation
  • Med6: Assoziation
  • Med7: Indirekte Hypnose
  • Med8: Metaphern in der Hypnotherapie
  • Med9: Regression
  • Med10: Angst und Phobien
  • Med11: Akuter Schmerz
  • Med12: Chronischer Schmerz4 Anwendungsseminare
    50 Ustd. Supervision

seit 2014 jährliche Durchführung des Curriculums KiHyp

  • KE: Kompakt-Einführung Hypnotherapie
  • K1: Kompakt-Einführung Kinderhypnose
  • K2: Individuelle Weltbilder des Kindes
  • K3: Entwicklungs- und altersgemäßes Arbeiten mit Kindern
  • 4: Behandlungsaufbau und Behandlungsplanung
  • K5: Arbeit mit Geschichten und Märchen
  • K6: Systemische und hypnotherapeutische Konzepte
    4 Anwendungsseminare
    40 Supervisionsstunden

Medienpräsenz

Diverse Artikel in Zeitschriften
2013 Psychologie Heute
2013 Megaphon

Evaluation der Referententätigkeit für die Psychotherapeutenkammer NRW
(alle Evaluationen finden Sie hier)

2008 – heute. Da unsere Seminare und Supervisionen von der Kammer NRW akkreditiert sind, liegen die Evaluationen all dieser Veranstaltungen vor. Sie finden Sie auf unserer Homepage

Kooperationen in wissenschaftlicher und praktischer Hinsicht

  • Techniker Krankenkasse
  • Führungskräfte Postbank
  • Betriebsärztlicher Dienst der Post AG,  DHL
  • Personalentwicklung der Post AG DHL
  • Bund Deutscher Psychologen BDP
  • Milton Erickson Gesellschaft MEG
  • Gesellschaft für systemische Therapie und Familientherapie DGSF

Aktuelles Seminarangebot von Anne M. Lang

  • Seminar „Die Vielfalt der Tranceinduktionen“ – Das „Vielfalt-Seminar“
  • Seminar “Angsttherapie mit Hypnose”
  • Seminar “Depressionstherapie mit Hypnose”
  • Seminar “Schmerztherapie mit Hypnose”
  • Seminar “Psychosoamtiktherapie mit Hypnose”
  • Seminar „Hypnosystemische Einzel- Paar- und Familientherapie“- „Das Paarseminar“Seminar
  • Seminar: Selbstorganisation, Selbsthypnose „Das Resilienz-Seminar“
  • Seminar „Das Suchtseminar“  Nikotin – Alkohol – Drogen – übermäßiges Essen
  • Seminar „Burnout und Depression“Seminar „Psychosomatik“
  • Seminar „Selbsthypnose“
  • Seminar „Systemische Haltung und Anwendung in Therapie, Beratung, Coaching“
  • Seminar „Positiv Psychologische Interventionen für Beratung, Coaching und Therapie“
  • Seminar „Hypnosystemisches Mentalcoaching“
  • Seminar „Positive Leadership – Angewandte Positive Psychologie“
  • Seminar „Hypnosystemische Behandlung von Kindern und Jugendlichen und ihrer Familien“
  • Seminar „Themen der Psychologischen Supervision“
  • Seminar „Was tun, wenn sich nichts tun?“
  • Seminar „Die Therapeutin als stärkste suggestive Intervention – Sei Suggestion“
  • Seminar  „Erkunden als unterschätze Intervention“
  • Seminar “Gewichtsregulation mit Selbsthypnose”
  • Alle Seminare des Grundcurriculums der Klinische Hypnose – KliHyp M.E.G.
  • Alle Seminare des Grundcurriculums der Medizinischen Hypnose – MedHyp M.E.G.
  • Alle Seminare des Grundcurriculums der Hypnosystemischen Kommunikation – KomHyp M.E.G.
  • Die Seminare des Curriculums „Systemische, Hypnosystemische Coachingweiterbildung AML“ zert. DGSF
  • Die Seminare des Bausteins „Ressourcenerzeugende Veränderungsarbeit AML”