gegründet 1995
Allgemeine Infos

gegründet 1999
Allgemeine Infos

Historie / Selbstreport
   

 

1. Systemisches Coaching
DGSF zertifiziert

1. 'KliHyp' Klinische Hypnose MEG für psychol./ärztl. Psychotherapeuten

2. Das Bonner Ressourcen-Modell - Ressourcen-erzeugende Beratung und Veränderungsarbeit DPA

2. 'KomHyp' Hypno-System. Kommunikation MEG für Coaches/Berater

3. Systemisches Curriculum
DPA zertifiziert

3. 'MedHyp' Medizin. Hypnose MEG für Ärzte aller Fachrichtungen

 

4. 'KiHyp'  Hypnotherapeutische und systemische Konzepte für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen MEG


 

sem kal    

    sem eva       sem log

Beiträge

Startseite AML Institut- DGSF-Mitgliedsinstitut

Das AML Institut Systeme · Bonn ist ein akkreditiertes Mitgliedsinstitut der DGSF  (Dtsch. Gesellschaft f. Systemische Therapie, Beratung, Familientherapie)

 

Es ist ein psychologisches Institut mit langjähriger praktischer Fachkompetenz und  Erfahrung in vier verschiedenen Arbeitsbereichen:

· der  Psychotherapie-Praxis seit 1978 (Approbierte Psychologische Psychotherapeutinnen)

 

· dem Coaching - Bereich seit 1990 (Senior Coaches)

 

· dem Mediation, Supervisions- Bereich

 

· mit vielfältigen Aus-, Fort-, Weiterbildungen, Lehrsupervision, Kongressbeiträgen (Lehrtherapeutinnen)

 

Sie finden hier Wissen aus

- über 35-jähriger Praxiserfahrung in Beratung und Psychotherapie

- langjähriger Lehr-Erfahrung mit Fort- und Weiterbildungen  u.a.:

- seit 1995 in Zusammenarbeit mit der Deutschen Psychologen Akademie DPA

- seit 1999 mit der Milton Erickson Gesellschaft e.V. München

- seit den 90er Jahren stellen wir unsere Arbeit auf Fachkongressen vor.

 

Aufbauend auf den klassischen psychologischen Verfahren der Tiefenpsychologie, Verhaltenstherapie und den humanistischen Verfahren wie der Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers, liegt der methodische Schwerpunkt heute auf einem konstruktivistischen Verständnis von Veränderung.

 

Das Bonner Ressourcen Modell 

In den letzten Jahren bildete sich ein Vorgehen heraus, das mit dem Namen "Bonner Ressourcen Modell" bekannt wurde. Es kombiniert Systemisches, Lösungsorientiertes und Ericksonsches Vorgehen in einer effektiven Kombination von zentrierender Prozessarbeit, anreichernder Schleifenarbeit und auf das Problem-, Lösungs-, Therapie-System blickende Metaarbeit. Dabei verstärken sich die Wirkfaktoren dieser drei Verfahren gegenseitig ideal. Wir entwickelten Tools, bei denen eine mitgeführte Metaebene des Prozesses immer wieder durch innere Suchprozesse angeregt wird.

 

Der Name Institut Systeme bezieht sich also auf diese systemische Ausrichtung, die sich über alle vier Institutsbereiche erstreckt.

Eingebettet in die Haltung von Respekt vor menschlicher Selbstorganisation beachten wir insbesondere

    - den Sinn für das Bestehende, aber auch der Erfordernis vom gewünschtem Wandel

    - die Perspektivenvielfalt und Kontextabhängigkeit der geschilderten Phänomen bzw. Symptome, Probleme, Störungen

    Das von uns entwickelte Modell "Bonner Ressourcen-Modell" arbeitet mit der Wirksamkeit von zentrierender Struktur

    in der "Prozessarbeit", erweitender "Schleifenarbeit"  und metadissoziativer "Draufsicht".

                       

        -  wir unterstützen konsequent hin zu Lösungen und Handlungsschritten

        -  wir berücksichtigen dabei den eigenen Prozess des Klienten

        -  wir erweitern Problemsituationen so, dass daraus wieder Ressourcen entstehen

        -  wir beachten die Wirklichkeitserzeugung durch Kommunikation und Selbstkommunikation

        - wir beachten die Wirklichkeitskonstruktion vernetzter interaktionaler Kommunikation durch Suggestion und Sprache

        -  wir reduzieren Komplexität auf handlungsfähige Dimensionen

        -  wir erweitern einengende, ungünstige Reduzierungen wieder in unterschiedliche Perspektiven

 

Der Name AML Institut Systeme steht dabei auch für die verschiedenen Systeme mit denen wir arbeiten, wie

· die Einzelperson

· Paare und Familien als Systeme

· Team-, Gruppen-, Abteilungssysteme

· Behandlungs- und Beratungssysteme

 . Ausbildungssysteme

 
  Faltblatt „Methoden“ im PDF-Format